Frischer Wind im Weyerhof Andreas Stotter und Franz Meilinger machen Bramberg zum kulinarischen Hot-spot

Sieben Jahre arbeitete Andreas Stotter im Steirereck, zweieinhalb davon als Sous-Chef und rechte Hand von Heinz Reitbauer. Das färbt ab. Dann zog es den Salzburger aus Neukirchen am Großvenediger im Vorjahr in die Heimat zurück. Er übernahm zusammen mit seiner Frau zunächst die Gastronomie des neuen „Wildkogelresorts“ in Bramberg, kaum 10 Kilometer von Neunkirchen entfernt. Der Publikumszuspruch im ersten Winter war sehr gut, über die Ausrichtung der Gastronomie gab es dennoch Uneinigkeit mit den Eigentümern.

Wie gut, dass der Weyerhof in Bramberg – ein Anwesen mit 900 Jahren Geschichte und seit 350 Jahren eine Gaststätte – kulinarisch neu durchstarten wollte. Patron und Küchenchef Franz Meilinger, selbst früher im „alten“ Steirereck tätig, suchte nach einer Verstärkung für sein Haus, das 2016 aufwändig renoviert und erweitert wurde. Andreas und Franz wurden sich rasch einig und damit ist ein neues kulinarisches Dream Team im Oberpinzgau komplett. Das merkt man zum einen in der alltäglichen Gasthausküche, die Andreas und Franz gemeinsam verantworten. Seine Kreativität und sichere Hand die regionale Küche Salzburgs aromatisch aufzuladen, lebt Andreas bei den mehrgängigen Überraschungsmenüs aus. Vier Gänge sollten es schon sein (ca. 50,- Euro), wer 6, 8 oder 10 Gänge wünscht, kriegt sie auch. Typisch für die Gerichte: Keine Schäumchen, Tupfer, zig Schälchen. Alles auf einem Teller, zum Abzählen der Komponenten reicht eine Hand, die verwendeten sind aber begnadet aufeinander abgestimmt. In Summe eine gegenständliche, bestens zubereitete Küche diesseits der Pinzettenakrobatik. Es gibt jedenfalls viel zu erleben, wenn Andreas Stotter loslegt – natürlich positive Überraschungen. Einige der Speisen des Überraschungsmenüs, das sich saisonal bedingt laufend ändert, seien hier hervorgehoben.

  • Eingelegtes Radieschen mit Ingwer, Bonito und geröstete Chiasamen (re.); Knuspriges Weyerhofbrot mit Schnittlauch Kapern und eingelegten Liebstöcklsamen (li.); Eingelegte Paradeiser mit Maiwipferl

Schon die kleinen eingelegten Köstlichkeiten, die als Gruß aus der Küche kommen, setzen gekonnt gezielte Reize. Eingelegtes Radieschen mit Ingwer, Bonito und geröstete Chiasamen oder die Eingelegten Paradeiser mit Maiwipferl. Aromatische Vielfalt in kleinen Dosen, der Duft der Sterneküche steigt in die Nase.

Knuspriges Weyerhofbrot mit Schnittlauch-Kapern und eingelegten Liebstöcklsamen

Rindssulze mit Radieschen-Vinaigrette und Kernöl

Speckbrot mit Kürbis, Paprika und Frischkäse
Saibling mit Holundervinaigrette und Stangensellerie – kandiert, blanchiert und warm mariniert. Der Saibling aus der Fischzucht Grundner in Leogang ist von ausgesuchter Zartheit, die von Andreas perfekt inszeniert wird. Eine geniale Kombination.

Biohuhn mit weisser Polenta, Erbsen und eingelegte Taglilien (Bild li.). Ein nicht minder spannendes Hühnergericht, dem die Taglilien den extra Kick verleihen.

Erdäpfel mit geräucherter Butter, Steinpilzen und Schnittlauch. Hier werden Erdäpfel und Steinpilze hauchdunn ausgeschnitten und geschichtet und vor dem Servieren kräftiger Oberhitze ausgesetzt. Unter einer zart-knusprigen Oberfläche dringt man dann in einen zunehmend weich-cremigen Teil vor – simple, herrlich.

Kalbsleber mit Preiselbeeren und Salbei. Kalbsleber aus der Region, die der Weyerhof, sie wie fast alle Fleisch von der Pinzgauer Metzkerei Rumpold bezieht.

Die „geeiste Heumilch mit Kapuzinerkresse, Blütensirup und Blütensirip bleibt sowohl optisch geschmacklich in bester Erinnerung. Die Moosbeernocken

Der wunderschöne Weyerhof mit Zimmern und Suiten erhält mit dem Wirken von Andreas Stotter ab sofort weitere triftige Gründe hier in Bramberg einzukehren und alpine Küche in einer Weise zu genießen!

Weyerhof

Weyer 9
A-5733 Bramberg,
Tel.: 06566/72 38
weyerhof.at

Geöffnet:
Sommer, bis 4.11.: 11.30-14, 17.30-21 Uhr, Dienstag Ruhetag
Winter, ab 8.12.: Mo, Mi, Do, Fr 17-21 Uhr, Sa, So, Fei 11.30-14, 17-21 Uhr