Unser Gemüse Start-up! Koch.Campus, Krautwerk und Arche Noah starten ein revolutionäres Gemüseprojekt!

Wer weiß wie die Radieschen-Sorten wie Riesen von Aspern, Stamm P, Riesenbutter, Brunner Riesen, Gelbe groß Zitta, gelbe Runde, Grazer Treib und Wiener Treib schmecken? Josef Floh und Paul Ivic haben sie gestern mit Robert Brodnjak und Claudia Detz auf einer Fläche des „Krautwerk“ bei Füllersdorf im Weinviertel gesät und werden es bald wissen – und alle Interessierte wissen lassen!

Aber das ist nur der Anfang, ein kleiner Auszug des Bio-Gemüseprojekts, das Koch.Campus, Arche Noah und Krautwerk nun starten und in den folgenden Jahren vervielfältigen wollen!

So schauts aus: Der Koch.Campus pachtet einen Gemüseacker vom Krautwerk, der mittels Gründüngung über mehr als ein Jahr optimal mit Nährstoffen versorgt wurde. Robert Brodnjak baut dort nach einem gemeinsam erstellten Anbauplan alte und neue, jedenfalls aber seltene Gemüsesorten an, die bei den nächsten Veranstaltungen des Koch.Campus geschmacklich evaluiert werden. Das Besondere daran – die Fläche wird in eng angelegten Beeten manuell und einfachen Maschinen (siehe Foto) bearbeitet wie im „Microfarming“ in den USA. Das ist eine eigene Story und folgt in Kürze!

Die Arche Noah steuert das Saatgut bei, dokumentiert Wüchsigkeit und Ertrag der verschiedenen Kulturen und wird das Saatgut der favorisierten Gemüsesorten noch weiter in Richtung der Eignung für die Gastronomie und Landwirtschaft entwickeln. Das Saatgut soll danach frei im Handel verfügbar sein. Wenn alles so klappt, wie geplant, werden wir dieses Modell zur Gemüseproduktion in ganz Österreich aktiv verbreiten und dafür Gemüsebauern und KöchInnen suchen.

Folgende Gemüsesorten werden 2018 auf der Koch.Campus-Fläche angebaut:

Radieschen-Sorten: Riesen von Aspern, Stamm P, Riesenbutter, Brunner Riesen, Gelbe groß Zitta, gelbe Runde, Grazer Treib und Wiener Treib
Knollensellerie: Wiener Riese, Monarch, Berger weiße Kugel, Iram, Ortho, Balder, Saxa
Paprika mit fruchtigem Aroma: Habanada, NuMex Suave Red, NuMex Suave Orange, Trinidad Perfume, Aucaja Amarilla, Aji Dulce Amarillo, Habrika, Merino, Dulce Sol
Butterkopfsalate: Kagraner Sommer, Wiener Kräften, Forellensalat, Neusiedler gelber Winter

Weiters werden folgenden Sorten evaluiert:
Erbsen: Haubners Siegerin, Juwel
Kohlrabi: blauer Speck, weißer Glas
Rote Rübe: Wiener lange Schwarze
Romanasalate: Forellenschluss, Kaiser Selbstschluss
Karotten: Duwicker Streit, Gonsenheimer Treib, Marktgärtner
Weitere Kulturen: Brasica-Vielfalt, Butterkohl, Zierkohl, Erbsen Shoots, Knollenziest, Schwarzwurzel, Essbare Blumenknollen (4 Sorten Deli Dahlien),

Heinz Reitbauer, Thomas Dorfer, Paul Ivic und Josef Floh, die auch bisher schon mit dem Krautwerk zusammenarbeiten, sind heuer die ersten Tester. Je nach Ernteausbeute wird der Koch.Campus auch anderen interessierten Köchen und Köchinnen Gemüse zum Testen zukommen lassen!

Neue Wege zum gesunden Gemüse

Für Josef Floh, ein Gründungsmitglied des Koch.Campus vor 5 Jahren, ist damit eine bedeutende Entwicklungsstufe erreicht: „Mit dem Projekt wird der Koch.Campus selbst landwirtschaftlich tätig und intensiviert die Zusammenarbeit zwischen Köchinnen und Köchen und der Landwirtschaft bei der Weiterentwicklung von Vielfaltssorten. Von unserer Zusammenarbeit sollen natürlich auch alle anderen profitieren, denen die kulinarische Sortenvielfalt und gesundes Gemüse wichtig sind.“

Auch für Robert Brodnjak war das gemeinsame Einsäen der ersten Kulturen Mitte April ein großer Schritt: „Ich bin erst vor 5 Jahren in die Landwirtschaft eingestiegen und wollte schon damals die geschmackliche Vielfalt bei Gemüse wiederbeleben. Ich habe von Anfang an zumindest sieben Sorten von einzelnen Gemüsearten angebaut, um mit Köchen herauszufinden, welche am besten geeignet sind. Aber eigentlich war bisher zu wenig Systematik dahinter. Mit unserem gemeinsamen Projekt entsteht eine neue Perspektive für GemüseproduzentInnen, die an die Gastronomie liefern wollen. Genauso wollen wir Köchinnen und Köche inspirieren, sich mehr mit der Gemüsevielfalt auseinanderzusetzen“, freut sich Robert Brodnjak, selbst gelernter Koch, schon auf die erste Verkostung und Evaluierung am 16. Mai im Steirereck.

Philipp Lammer von der Arche Noah steuerte für das Projekt einen Teil des Saatguts bei und wird für die Kulturen die sogenannte „Bonitur“ durchführen und die Wüchsigkeit dokumentieren und Erträge erfassen: „Die Sorten, die wir ausfiltern wollen, sollten gleichermaßen aromatisch top, robust und ertragreich sein, damit die ProduzentInnen damit entsprechende Erlöse erwirtschaften können. Ich bin mir sicher, dass dieses Projekt vor allem für junge, kleine Betriebe sehr wichtig ist, um den Sprung in die Gastronomie zu schaffen.“

Besonders spannend wird es, wenn wir das Saatgut der besten Sorten aus den Evaluierungen noch weiter optimieren und auf den Markt bringen können. Dann erreicht das Projekt von Koch.Campus, Arche Noah und Krautwerk das nächste Level!

Über alle weiteren Entwicklungsschritte werden wir künftig über unsere Facebook-Seite „KochCampus Gemüsegarten“ berichten – unbedingt liken!
https://www.facebook.com/KochCampus-Gem%C3%BCsegarten-291637117911130/